Die Erde

Nächstes LiedÜbersichtVorheriges Lied

In ihren Flüssen rinnen Tränen
auf ihren Feldern klebt das Blut
jene die nichts mehr sagen können
lachen zu hören täte gut

Die großen Schlachten sind geschlagen
es fehlt nur noch der letzte Knall
sie hat schon viel zu viel ertragen
das lange Warten wird zur Qual

Macht euch die Erde untertan
es sollte sein, doch irgendwann
hat etwas die Vernunft verdrängt
der Leben gibt und Sterblichkeit
er hat es sicher schon bereut
dass er uns seine Macht geschenkt

Sie ist so müd und schwach geworden
und ihre Wälder werden grau
sie weiß ihr Ende zu erwarten
wie eine kranke alte Frau

Wir haben alles, alles ihr genommen
und damit unser Recht zu sein
wir haben nichts als Hass bekommen
jetzt sind wir ängstlich und allein

Macht euch die Erde...

Wenn es zum Ende kommen muss
wer gibt ihr ihren Gnadenschuss

DIE ERDE
(»Auf den zweiten Blick«-Version)

In ihren Flüssen rinnen Tränen
auf ihren Feldern klebt das Blut
jene die nichts mehr sagen können
erzählen hören täte gut

Die großen Schlachten sind geschlagen
es fehlt nur noch der letzte Knall
sie hat schon viel zu viel ertragen
das lange Warten wird zur Qual

Macht euch die Erde untertan
es sollte sein, doch irgendwann
hat etwas die Vernunft verdrängt
der Leben gibt und Sterblichkeit
er hat es sicher schon bereut
dass er uns seine Macht geschenkt

Sie ist so müd und schwach geworden
und ihre Wälder werden grau
sie war einmal ein reicher Garten
jetzt ist sie eine kranke Frau

Wir haben alles, alles ihr genommen
und glauben noch im Recht zu sein
doch wenn wir an das Ende kommen
sind die Verlierer wir allein

Macht euch die Erde...