Kinder des Krieges

Nächstes LiedÜbersichtVorheriges Lied

Panzerketten jede Nacht
Seit Wochen um den Schlaf gebracht
Und der Hunger quält
Er rennt los und kommt nicht weit
Nirgendwo mehr Sicherheit
Die Kanonen kommen nicht zur Ruh
Menschen irren hin und her
Schreie, Blut und Militär
Er schließt die Augen, hält die Ohren zu

Dann ist es still
Und alle Waffen schweigen
Ein schmaler Sonnenstrahl
Als wollte sich der Himmel endlich zeigen Er sieht hoch und einen Vogel fliegen; und ruft
„Leb wohl mein Freund, du hast es gut – dich werden sie nicht kriegen!“   

Nur weil die Hand noch viel zu klein ist Und seine Faust noch keiner sieht Weil sein Verstand noch viel zu rein ist Dass der Zorn in ihm erglüht Seid ihr im Leben nicht gefasst darauf Wie sehr er euch einmal von Herzen hasst
Und weil sein Vater nur im Krieg war
Seine Mutter nur in Tränen
Seine Kindheit Schutt und Dreck war
Seine Zukunft Knall und Rauch
Ist er bereit zu jedem Opfer, jeder Tat Seit er auf eure Mine trat

Die Kinder des Krieges
Sei klagen euch an
Vielleicht noch nicht heute
Doch ganz sicher irgendwann
Die Kinder des Krieges
Sie kennen kein Glück
Nur Angst und Verzweiflung
Und sie geben sie zurück

Nur weil die Hand noch viel zu klein ist Und seine Faust noch keiner sieht Weil sein Verstand noch viel zu rein ist Dass der Zorn in ihm erglüht Seid ihr im Leben nicht gefasst darauf Wie sehr er euch einmal von Herzen hasst

Und weil sein Vater nur im Krieg war
Seine Mutter nur in Tränen
Seine Kindheit Schutt und Dreck war
Seine Zukunft Knall und Rauch
Ist er bereit zu jedem Opfer, jeder Tat Seit er auf eure Mine trat