Mundgeruch

Nächstes LiedÜbersichtVorheriges Lied

Ich bin ein Wunder der Natur
von höchst athletischer Figur
und für mein Alter noch dazu intelligent.
 
Auch mein Physiognomie
erfreut sich höchster Sympathie,
ich bin ein Mann, wie man ihn nur aus Filmen kennt.
 
Ich pflege mich stets mit der Frische von Lemonen,
um meine herbe Männlichkeit noch zu betonen.
 
Ich bin viel schöner als der „Dean“
wißt’s eh, der James, der aus dem Film,
und trotzdem hab’ ich bei den Frauen kein Erfolg.
 
Denn ich hab’ Mundgeruch,
das stört mich so, wenn ich bei Damen Anschluß such.
Ich hab schon all’s probiert,
doch hab’ ich bis jetzt noch kan Weg gefunden,
der mich zum Erfolge führt.
Bei mir hat alles keinen Sinn,
nicht einmal Hexachlorophen,
das Klumpert bleibt in seinen roten Streifen drin.
 
Ich tät so gern mit manchem Mäderl knutschen
anstatt allanich dauern, scharfe Zuckerl lutschen.
 
Was nützt an seine Männlichkeit,
man ist gestraft für alle Zeit
wenn ana so wie i aus seiner Pappn fäut.
 
Was nutzen an die Körperformen von Adonis,
wenn ana jeden Frau nach zwei Minuten schlecht is.
Ich kann’s nicht ändern mit Gewalt,
die letzte Möglichkeit bleibt halt,
dass ich mein ganzes Leben lang die Gosch’n halt.